Seiten

big love!

12. Februar 2011

..hallo schöner!

ich betritt die große halle,es war schon alles vorbereitet. unzählige leere stühle, am rand ein paar tische, an der einen wand die riesen musik anlage und am anderen ende die bühne. ein kleines glücksgefühl kam in mir hoch, für einen moment vergaß ich meine bauchschmerzen. ich ging in die umkleide, wo die anderen 7 wunderbaren mädels und jungs schon warteten. ich zog mich um, schminke mich und flechtete mir meine haare zur seite. ich freute mich, auch wenn es nur die genralprobe war.  ich fühle mich besser, wenn ich tanze, so frei. außerdem waren im gegensatz zu sonst echt viele leute da. wir gingen raus, auf die bühne und warteten. die tür ging auf und mein für einen kleinen moment stehen herz blieb stehen. ich kniff mich kurz, um sicher zu gehen, dass ich nicht träume. stand da wirklich meine 'erste große liebe' ? oder war ich jetzt wieder völlig verrückt? er lächelte, ich drehte meinen kopf zur seite und suchte mich selbst. die scheinwerfer gingen an, die blendet mich so sehr, dass ich ihn nicht mehr sah. aber ich wusste, dass er da stand.


die musik ging an, meine gruppe fing an zu tanzen. aber ich, ich blieb stehen. ich konnte nichts, ich hatte in diesem moment alles vergessen. wie fest genagelt stand ich in der mitte von der bühne, alle starrten mich an. innerlich lächelte ich, ich freute mich wirklich, dass er da war. das licht und die musik gingen aus, da stand er immernoch. wie vorher, er schaute mir in die augen und lächelte. was sollte ich machen? mein herz klopfte und alle starrten mich an, blamiert hatte ich mich sowieso schon genug. also warum nicht noch einen drauf setzen? ich sprang die bühne runter und rannte auf ihn zu. in der mitte blieb ich stehen und lachte. ich war echt doof, oder? ich fühlte mich wie ein kleines kind, dass nach einem kindergartentag endlich ihre mutter wieder sah. aber das war mir jetzt egal, ich schaute ihn an. er lachte auch. ich hielt mir die hände übers gesicht und rannte weiter, direkt in seine arme. ich roch seinen duft, genau wie früher. er machte mich schon immer schwach, ich hatte sowieo eine schwäche für sein geschmack, ohja. langsam befreite ich mich auf seinen armen und schaute zu meiner trainerin. ''na ab, du kannst den tanz sowieso'' sie zwinkerte mir zu. in diesem moment könnte ich sie dafür echt zerdrücken, egal wie sehr sie mich manchmal nervte. ich nahm seine hand und zog ihn mit nach draußen..


lied: Gunther - Ding Dong Song
I LOVE IT

Kommentare:

  1. super schöner blog :):*

    http://jesuismechanteetjesaisquetusachesca.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  2. ich liebe deinen Blog!
    Wenn du magst, kannst du ja auch mal meinen besuchen? :)

    www.lebensstory.blogspot.com

    AntwortenLöschen