Seiten

big love!

21. Februar 2011

.. where i first saw you

ich saß vor meinem schreibtisch, mit einem zettel und einem stift. ich zitterte und fing langsam an zu schreiben.. der 17. versuch..
hallo mein schöner,
als ich dich das erste mal sah und küsste wusste ich, dass es schwer wird, dich einmal loszulassen. dich zu sehen, ohne dich zu küssen, deine grüne blume im icq zu sehen, ohne dass du mich anschreibst. und so kam es, ich bin die letzten vier wochen kein einziges mal aus dem haus gegangen, habe mich in meinem zimmer eingeschlossen und meine rolladen dicht gemacht. es tat so weh, das weißt du. ich vermisse alles an dir, deine berührungen, deine stimme, deinen duft und selbst deine tage, an denen du mich so scheiße behandelt hast und die unzähligen abschiede an den bahnhöfen. aber langsam wird mir klar, dass es dass alles nicht besser macht. es bringt nichts, wenn ich mich den ganzen tag im bett verstecke, mich selbst hasse - ich konnte mich nichteinmal im spiegel anschauen, ohne anfangen zu weinen. ich habe keine personen an mich gelassen und vorallem keine neuen personen in mein herz gelassen. das ist nicht richtig, es ist verschwendung und das ist es mir nicht wert. die zeiten mit dir waren so wunderbar, du warst schließlich meine erst große liebe. aber ich muss abschließen. jetzt sofort. deine himmelblauen augen vergessen, deinen duft aus meiner bettwäsche waschen und dir deine ganzen pullover zurückzugeben, die ich so gerne beim schlafen anhatte. vielleicht werde ich einen als erinnerung in der hintersten ecke meinen schranks aufbewaren, das weiß ich noch nicht. wenn ich das getan habe, brauch ich erstmal zeit, um das alles aufzunehmen, ich hoffe du verstehst mich.
trotz allem werde ich dich niemals vergessen, und ein teil von mir wird dich immer lieben, immer!


ich wünsche dir alles bedenklich gute, ich hoffe du wirst glücklich und behandelst deine
nächste freundin so wundervoll wie mich, das hat sie ganz bestimmt verdient
pass bitte auf dich auf, mein großer


und falls wir wirklich zusammen gehören, 
werden wir eines tages wieder zueinander finden.
was uns verbindet, wird niemals vorbei sein.

ich melde mich bei dir, versprochen.
ganz ganz viele küsse
& in liebe, deine marie. ♥


mein atem stockt, fertig. ich lasse den stift fallen, die tintentropfen landen auf meinem schreibtisch. die tränen laufen mir übers gesicht, aber ich weiß, dass es richtig ist. ich stecke den zettel in einen umschlag, schreibe die adresse drauf und laufe zum briefkasten. ich halte kurz inne ''marie, du packst das'' ich warf den brief ein,  schließe meine augen und atme tief durch ''ich liebe dich , niklas '' 

übrigens, wunderbarer film,
wer ihn noch nicht gesehn hat!

Kommentare:

  1. Ich bin zu tränen gerührt :o
    Es muss schwer gewesen sein, loszulassen.

    AntwortenLöschen