Seiten

big love!

25. Januar 2011

.. stay

ich kam die tür rein, meine laune war echt im keller. ich war hundemüde und meine bauchschmerzen machten mich fertig. ich ging nach oben, warf meine sachen in die ecke, legte mich ins bett und zog mir die decke übern kopf. auf meinem bauch lag eine wärmflasche, die wärmflasche von ihm. es war eins von seinen kleinen ''zwischendurchgeschenken'' sie war weich und es stand ''dein schutzengel beschützt dich'' drauf. vielleicht war das der grund, warum ich sie so liebte. immer wenn ich sie in den händen hielt, fühlte es sich so an als wäre ein kleiner teil von ihm bei mir um mich zu beschützen. ich grinste, ich hatte das gefühl meine gedanken wären immer so unrealistisch. oder sind sie das? auf einmal ich wurde aus meinen gedanken gerissen. ich hörte, wie unten die tür aufgingund an den den schritten, die die trppe hochkamen erkannte ich, das es mein papa war. mein allerliebsterlieblingspapa, hihi. ''hey kleines'' die tür ging auf, er beugte sich zu mir und drückte mir einen kuss auf die stirn. er zog einen zettel aus seiner tasche ''ich weiß, dass es dich vielleicht nicht interessiert, aber ich habe da eine neue facebookbekanntschaft für dich.'' ich wusste nicht, was er meinte. ich schaute ihn an und lachte. zögernd sah er mich an. ''er macht grade praktikum bei meinem masseur und wir haben über dich geredet. er stockte ''bzw. ich hab von dir erzählt. er ist echt n netter kerl und echt hübsch'' er hörte auf zu reden und fing an sich selbst auszulachen, ich grinste. zuerst schaute ich ihn verwundert an, aber dann musste ich mitlachen, er war so süß. ich stand auf und warf mich ihm um den hals ''du bist verrückt aber ich will nur meinen. nur ihn, papa. nuuuuur niklas'' er grinste. ''so weit muss es doch kommen. außerdem weißt du, dass ich auch nur den niklas als schwiegersohn will. '' wir mussten lachen. der gedanke, dass mein papa immer an mich dachte, machte mich ein stück glücklicher. ich liebte ihn, er war mein papi ♥ er ging aus dem zimmer und ich legte mich zurück ins bett.
langsam schlief ich ein. nach ein paar minuten quälte mich eine unerträglich laute musik. zuerst kam ich mir vor, wie in einer anderen welt, weil ich nicht wusste, wo du musik herkam. ich schaute neben mich und wurde mit einem mal zurück ins leben gerissen. mein handy, was sonst. ich richtete mich auch und schob mein handy auf. ich schaute auf den absender. '' niklas :):* '' mein herz fing an verrückt zu spielen, es machte mich verrückt. und wieder stieg diese angst in mir hoch. ich schloss nocheinmal kurz meine augen, griff mir auf mein herz und hielt inne. langsam öffnete ich die augen wieder un fing verunsichertn an zu lesen. '' hallo liebste. Dieses Wochenende war toll, keine frage. Ja, es war fast perfekt. Aber ist es das?..''ich schaute an die decke, ich konnte nicht weiter lesen, es würde meinen tag noch beschissener machen. die ersten tränen stiegen in mir hoch. doch, marie. du musst das jetzt durchziehen. ich nahm meinen mut zusammen und schaute zurück auf mein handy. ''.. ich kann nicht mehr. Ich denke wirklich immer an dich, ununterbrochen. Aber das erste was mir in den kopf schießt sind nicht unsere schönen tage. ich denke an unseren ganzen Streit, daran wie wir uns anschreien. ich will an die schönen tage denken. an die ganzen tage in sommer denken. aber ich kann einfach nicht. und es mach mich kaputt - das weißt du genau. ich will dir nicht weh tun und ich tu mir selbst damit weh, aber ich kann nicht anders. ich liebe dich, ich liebe dich wirklich sehr. Aber ich habe das gefühl mein herz kämpft nicht mehr. mein herz gibt auf, mein herz gibt das schönste mädchen der welt auf. marie, ich will das nicht. sag mir bitte bitte was ich machen soll. ich will dich nicht verlieren, ich schaffe das nicht mehr ohne dich. du gibts mir all die kraft, wenn es mir schlecht geh. du gibts mir immer dann liebe, wenn ich sie brauche. du hast so besondere seiten, so süße seiten. ohne die kann ich nicht mehr leben, nö. ich komm mir vor, als wäre mein herz in einem gefängnis, dass alles kaputt machen will. aber ich verstehe nicht wieso, ich versteh das nicht. in jeder einzelnen sekunde in der ich nicht bei dir bin vermisst dich mein ich. aber nicht mein herz. ich will nicht, dass es vorbei ist. ich will nicht, dass das alles jetzt schon vorbei ist. ich will, dass es niemals endet. bitte, hilf mir marie.'' wow. woooow. ich lehnte mich zurück, ließ meinen tränen freien lauf und laß sie sms immer wieder. ich schloss für einen moment meine augen, öffnete sie und hoffte es war ein traum. aber es war keiner. mein herz hat auch aufgehört zu kämpfen. hat mein herz überhaupt schon gekämpft? ja. am wochnende hat es wieder angefangen, doch wie es aussieht war das zu spät. ich hab zu spät gemerkt, wieviel er wert ist.




''And I break down as you walk away.''

Kommentare:

  1. vielleicht ist es noch nicht zu spät?
    mit meinem jetzigen freund war es ähnlich am anfang..es begann langsam und dann zog es mich in einen verliebtheitsbann...aber iwie wollten/konnten wir beide nicht dann herschte kurz funkstille bis wir merkten dass wir nicht ohne einander können und nie wieder ohne einander wollen ^^

    AntwortenLöschen
  2. erinnert mich an meine sonntag =((
    fühl dich geküsst & geküsst und gedrückt. bitte. ♥
    egal wie es ausgeht, irgendwann gibt es ein happy end.

    AntwortenLöschen
  3. Du schaffst das!
    ich glaube an dich und an happy ends (:
    man darf nie aufhören zu kämpfen, du liebst ihn, dann kämpf um ihn als würdest du nie wieder ein ich ohne ihn haben wollen <3 ich wünsche dir viel glück und ganz liebe grüße (:

    AntwortenLöschen
  4. du hast einen award von mir bekommen, ich hoffe du freust dich :)
    http://dead-is-peaceful-life-harder.blogspot.com/

    AntwortenLöschen