Seiten

big love!

30. Januar 2011

.. die sprache der seele

ich laufe die straße entlang, es ist nicht mehr weit. es ist noch ziemlich früh und es ein wunderbares januarwetter. die sonne scheint und dazu ist es eiskalt. eiskalt ist warscheinlich untertrieben. ich stehe vor der tür, drücke auf die klingel und warte. die tür geht auf und da steht er. der riesen junge, mit den himmelblauen augen und der junge mit dem man wunderbar reden kann, der einem immer zuhört und einen immer zum lachen bringt, obwohl einem zu weinen zu mute ist. er lenkt dich ab, wo er kann und das schätze ich sehr an ihm. er war einfach ein verdammt guter mensch, da konnte man sagen was man wollte. ich lächelte ihn an, umarmte ihn und zog meine jacke aus. auf dem weg in sein zimmer traf ich seinen vater. ''schön, dass du mal wieder da bist, marie.'' ich lächelte, aber innerlich wollte ich nicht lächeln. was er tat, war nicht dass, was ein vater tun sollte. jedes mal wenn ich ihn sah, war da der stich in meinem herzen. ich hätte ihn am liebsten angeschrien und ihn gehauen. er war kein mensch, nein er hatte es nicht verdient einen so tollen sohn zu haben! schnell ging ich weiter, ich wollte ja nicht, dass was böses passiert. ich setzte mich und der wunderbare junge blieb im türrahmen stehen. ''hey kleine, das ist schon okay.'' nein , es war nicht okay! auf keinen fall war das okay. ich schüttelte den kopf, nahm seine gitarre und streckte sie ihm zu. ''du spielst, ich singe. '' ich hatte mein dackelblick drauf, weil ich genau wusste, dass er jetzt nicht wollte.aber ich konnte ihn nicht anhalten, wir lachten. er konnte sich angeblich nie konzentrieren, weil er von mir abgelankt war. haha, dafür könnte ich ihn jedes mal zerdrücken, wenn er das sagte. er verbeugte sich, nahm die gitarre und lächelte ''natürlich, ich hab ja hier keine rechte mehr. nicht wahr, madame?'' ich gab ihn ein tritt in den hintern und lachte. ich hatte es garnicht verdient, in dem moment bei ihm zu sein. er wollte immer helfen, er sah immer das positive in dem menschen, egal wie schlimm derjenige war. ja, er ist ein wunderbarer mensch. er ist der tollste beste freund, den man sich wünschen kann. wirklich.


weil wir jedes wm spiel zusammen geschaut haben, wie
die bekloppten ausgerastet sind, als wir gewonnen haben,,
weil wir fast geweint haben, als wir verloren haben,
und weil wir an uns selbst glauben!

Kommentare:

  1. haiii...toller blog
    lust uns gegenseitig zu lesen und verfolgen ?
    :D
    lg kati xX

    http://katiswonderfulworld.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  2. das ist ein so schöner post ♥

    AntwortenLöschen
  3. was ist denn mit seinem vater cherie?

    AntwortenLöschen
  4. wovv Amazing!harika beautiful photos.nice blog.thanks.lovely.kıss kıss

    AntwortenLöschen